Satzung der St. Sebastianus Bruderschaft 1802 Neersen e.V.

§ 1 – Name und Sitz
Dieser Verein trägt den Namen „ St. Sebastianus Bruderschaft 1802 Neersen e.V. „. Er ist unter diesem Namen in das Vereinsregister des Amtsgericht eingetragen und hat seinen Sitz in Willich – Neersen.

§ 2 – Wesen und Aufgabe

Die Bruderschaft bekennt sich zu den Grundsätzen und Zielen des Bundes der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften in Köln e.V.. Sie ist Mitglied dieses Bundes, dessen Statut und Rahmensatzungen in ihrer jeweiligen Fassung für sie verbindlich sind.
Die St. Sebastianus Bruderschaft 1802 Neersen e.V. ist eine Vereinigung von Bürgern. Getreu dem Wahlspruch der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften „Für Glaube, Sitte und Heimat“ stellen die Mitglieder der St. Sebastianus Bruderschaft 1802 Neersen e.V. sich folgende Aufgaben:

1. Bekenntnis des Glaubens
  • a.) aktive religiöse Lebensführung,
  • b.) Ausgleich sozialer und konfessioneller Spannungen im Geiste echter Brüderlichkeit,
  • c.) Werke christlicher Nächstenliebe.
2. Schutz der Sitte durch
  • a.) Eintreten für christliche Sitte und Kultur im privaten und öffentlichen Leben,
  • b.) Gestaltung echter Geselligkeit,
  • c.) Erziehung zu körperlicher und charakterlicher Selbstbeherrschung durch den Schießsport.
3. Liebe zur Heimat durch
  • a.) Dienst für das Gemeinwohl aus verantwortungsbewusstem Bürgersinn,
  • b.) tätige Nachbarschaftshilfe,
  • c.) Pflege der geschichtlichen Überlieferung des althergebrachten Brauchtums, vor allem desSchützenwesens.

§ 3 – Gemeinnützigkeit
Die St. Sebastianus Bruderschaft 1802 Neersen e.V. verfolgt unmittelbar und ausschließlich schützenbrüderliche und schießsportliche, kirchliche und gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

Die St. Sebastianus Bruderschaft 1802 Neersen e.V. ist selbstlos tätig, sie verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Die Mittel der St. Sebastianus Bruderschaft 1802 Neersen e.V. dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinne und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Sie haben bei ihrem Ausscheiden und bei Auflösung des Vereins keine vermögensrechtliche Ansprüche gegen den Verein. Keine Person darf durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 4 – Mitgliedschaften
  • Mitglied kann jede(r) Bürger/in werden.
  • Der Vorstand der St. Sebastianus Bruderschaft 1802 Neersen e.V. entscheidet über die Neuaufnahme eines Mitgliedes. Die neu aufgenommenen Mitglieder werden auf der jeweiligen Jahreshauptversammlung (Generalversammlung) bekannt gegeben.
  • Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austritt oder Ausschluss. Das ausscheidende Mitglied hat auf das Vermögen der St. Sebastianus Bruderschaft 1802 Neersen e.V. keinen Anspruch. Auch ein Anspruch auf Auseinandersetzung steht ihm nicht zu.
  • Ein Mitglied kann ausgeschlossen werden, wenn ein wichtiger Grund vorliegt. Ein wichtiger Grund ist insbesondere dann gegeben, wenn das Mitglied das Ansehen und die Interessen der St. Sebastianus Bruderschaft 1802 Neersen e.V. oder des Bundes der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften schädigt, seine bürgerlichen Ehrenrechte verliert, sich eines ehrlosen und unsittlichen Lebenswandel schuldig macht, oder wenn es mit dem Beitrag mehr als ein Jahr im Rückstand bleibt.
  • Über des Ausschluss entscheidet der Vorstand mit einfacher Stimmenmehrheit. Dem Mitglied ist vorher das rechtliche Gehör zu gewähren. Ein ausgeschlossenes Vorstandsmitglied scheidet mit der Rechtswirksamkeit der Ausschlussentscheidung aus seinem Amt aus. Bis zur Rechtswirksamkeit ist es vom Amt suspendiert.
Gegen die Entscheidung des Vorstandes hat das ausgeschlossene Mitglied das Recht der Beschwerde an das Ehrengericht des Bundes der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften.

§ 5 – Mitgliederversammlung
1.Oberstes Organ der St. Sebastianus Bruderschaft 1802 Neersen e.V. ist die Mitgliederversammlung. Sie beschließt über:
  • a) Wahl des Vorstandes und zweier Rechnungsprüfer
  • b) Entgegennahme der Berichte des Vorstandes nach Rechnungsprüfer
  • c) Entlastung des Vorstandes nach Rechnungslegung
  • d) Festsetzung der Mitgliedsbeiträge
  • e) Die Geschäftsordnung und eventuelle Änderungen (mit einfacher Mehrheit)
  • f) Änderung der Satzung, § 33 BGB (3/4 Stimmenmehrheit)
  • g) Auflösung der Bruderschaft

2. Jährlich, möglichst im Januar, ist die ordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen. Außerordentliche Mitgliederversammlungen können bei Bedarf einberufen werden.
Eine außerordentliche Mitgliederversammlung muss einberufen werden, wenn ein Zehntel der Mitglieder unter Angabe der Gründe schriftlich dies beim Präsidenten beantragt.

Die Mitgliederversammlung wird vom Präsidenten, im Falle seiner Verhinderung von Brudermeister, einberufen und geleitet. Zur Mitgliederversammlung ist mindestens zwei Wochen vorher schriftlich unter Angabe der Tagesordnung einzuladen. Anträge von Mitgliedern zur Einführung in die Tagesordnung zur Mitgliederversammlung sind spätestens eine Woche vor der Versammlung (Datum des Poststempels) über die Geschäftsführung der Bruderschaft schriftlich begründet einzureichen. Verspätete Anträge können nicht mehr in die Tagesordnung aufgenommen werden.

3. Die im Januar stattfindende Mitgliederversammlung gilt als Generalversammlung. Bei dieser wird der Jahresbericht und der Kassenbericht vorgetragen, sowie der Vorstand neu gewählt.
       
4. Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der Erschienenen beschlussfähig. Abgestimmt wird durch Handzeichen. Auf Verlangen eines Mitgliedes ist schriftlich abzustimmen. Zur Annahme des Beschlusses ist die einfache Mehrheit genügend und erforderlich, soweit nicht diese Satzung anderes bestimmt. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt.
       
5. Anträge und Beschlüsse sind in sind in ein Protokollbuch einzutragen und vom Präsidenten und vom Brudermeister zu unterzeichnen.

§ 6 – Vorstand
1. Dem geschäftsführenden Vorstand gehören als stimmberechtigte Mitglieder an:
•    Präsident
•    Brudermeister
•    Geschäftsführer Saalbetrieb
•    Schatzmeister
•    1. Schriftführer

2. Dem Vorstand gehören zusätzlich als stimmberechtigte Mitglieder an:
  • als geistlicher Präses der Pfarrer der St. Maria-Pfarre in Neersen
  • 2. Schriftführer
  • stellvertretender Schatzmeister
  • Jungschützenmeister / in
  • 5 Beisitzer
  • Archivar
  • Pressewart
  • Vertreter Generalität
  • stellvertretender Schießmeister
  • Fahnenoffizier

Mit Ausnahme des Präses, des Jungschützenmeisters /der Jungschützenmeisterin und des
Schießmeisters werden diese Vorstandsmitglieder von der Mitgliederversammlung gewählt.
Ihre Amtszeit beträgt 2 Jahre. Die Amtszeit des Präsidenten beträgt 4 Jahre.

Bis zu Neuwahl bleibt der Vorstand im Amt.

Beim vorzeitigen Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes erfolgt die Ersatzwahl für den Rest der Amtszeit in der nächstfolgenden Mitgliederversammlung.
       
3. Dem Vorstand gehören ferner als Mitglieder in beratender Funktion an: Näheres dazu bestimmt die Geschäftsordnung.
       
4. Der Präsident und der Brudermeister bilden den gesetzlichen Vorstand im Sinne des § 26 BGB. Präsident und Brudermeister sind befugt, die Bruderschaft gerichtlich und außergerichtlich zu vertreten. Im Innenverhältnis bedürfen die Handelnden einer Zustimmung des Gesamtvorstandes.  Einfache Mehrheit genügt. Die Amtsdauer des gesetzlichen Vorstandes erlischt mit der Eintragung des neu gewählten Vorstandes im Vereinsregister.

§ 7 – Kassenprüfer
Die von der Mitgliederversammlung zu wählenden Kassenprüfer prüfen die Führung der Kassenbücher, die Bestände, Vermögensanlagen und Belege. Zur Jahresrechnungslegung des Kassierers geben sie den Prüfbericht.

§ 8 – Auflösung der Bruderschaft
Zur Auflösung der St. Sebastianus Bruderschaft 1802 Neersen e.V. ist die Anwesenheit von 2/3 der Mitglieder und eine Mehrheit von ¾ der abgegebenen Stimmen erforderlich. Sind in der Mitgliederversammlung, die die Auflösung entscheiden soll, nicht 2/3 der Mitglieder anwesend,
so ist eine neue Mitgliederversammlung innerhalb eines Monats einzuberufen, die in jedem Fall beschlussfähig ist. Der Beschluss bedarf auch in diesem Falle einer ¾ Stimmenmehrheit.

Im Falle der Auflösung des Vereins fällt sein Vermögen an die St. Maria-Pfarre in Neersen. Diese soll das Vermögen unmittelbar und ausschließlich zu gemeinnützigen und mildtätigen Zwecken verwenden, jedoch etwaige Sachwerte, wie Fahnen, Königssilber, Degen und Gewehre sowie Urkunden und Protokollbücher aufbewahren. Über das Vermögen ist ein Inventarverzeichnis zu erstellen und dem zuständigen Bischof zu übergeben. Im Falle der Neugründung einer Bruderschaft in der Pfarre Neersen mit gleicher Zielsetzung hat die Pfarre das Vermögen an die neu gegründete Bruderschaft herauszugeben.

§ 9 – Inkrafttreten
Diese Satzung wurde in der Mitgliederversammlung am 08.10.2010 beschlossen. Sie tritt am Tag ihrer Eintragung im Vereinsregister in Kraft.

Dr. Robert Brintrup    Peter Vennen
Präsident                 Brudermeister