Newsarchiv

Musik ist Trumpf zum Schützenfestauftakt – Viele Aufmärsche und Paraden an den Festtagen

Musik für viele Geschmäcker ist am Freitag, 30. Juni 2017 zum Auftakt des 115. Schützen- und Heimatfestes der St. Sebastianus-Bruderschaft Neersen angesagt. Im Schloßinnenhof lädt die Bruderschaft zur Schloßserenade. Männer und Frauen der Chöre präsentierten ein buntes Programm – und das bei freiem Eintritt und vor der Kulisse des Virmondschen Schlosses.

Rockige Töne gibt es ab 21 Uhr im Festzelt am Minoritenplatz/Rothweg. Booster übernimmt erneut die Aufgabe, die Schützen und deren Besucher sofort richtig in Stimmung zu bringen. Karten für die Auftaktveranstaltung im Zelt gibt es im Vorverkauf bei Lotto-Toto-Reisen Leyendecker, Hauptstraße 29 in Neersen sowie bei den Mitgliedern der St. Sebastianus-Bruderschaft Neersen.  Die Tickets kosten im Vorverkauf 10 Euro. Das Zelt ist übrigens ab 20 Uhr schon offen zum „Vorglühen“ und Treff mit Freunden
und Bekannten.

Ab Samstag ist dann für die Schützen der Bruderschaft das Marschieren angesagt. Nachmittags werden die Maien gesetzt und die erste Parade ist gegen 19.30 Uhr eingeplant.

Sonntagmorgen heißt es früh aufstehen: Um 9 Uhr wird am Ehrenmal auf dem Friedhof zu Gedenken der Verstorbenen vom Königshaus für die Bruderschaft ein Kranz niedergelegt. Danach steht um 10 Uhr die Messe mit Altarparade im Schloßhof auf dem Programm. Wichtig: Bei schlechtem Wetter finden die Messe und die Altarparade In der Pfarrkirche St. Maria, Minoritenplatz statt. Eine Premiere gibt es bei der Altar-Parade für Andreas Gather. Erstmals wird er die Musiker und Schützen als Tambour-Major anführen!.

Der große Höhepunkt am Sonntagnachmittag wird der Festzug unter großer Beteiligung der befreundeten Bruderschaften und  Schützenvereine sein. Musikkapellen werden natürlich bei dem Festzug und der Parade für den richtigen Ton sorgen. Eine Serenade der Musikvereine und Trommlercorps und der Große Zapfenstreich bilden das „Finale“ der ab 16.30 Uhr auf dem Minoritenplatz stattfindenden Parade.

Die Damen und Senioren stehen am Montagmorgen traditionell im Vordergrund und Blickpunkt. Ab 11 Uhr ist der Klompenball angesagt. Ein buntes Unterhaltungsprogramm kann auch diesmal angekündigt werden. Zur Stärkung gibt es traditionell Erbsensuppe.

Der Nachfolger des Jungschützenkönigshauses und des diesjährigen Schützenkönigs Dr. Robert Brintrup wird am Montagnachmittag dann ab 14.20 Uhr auf dem Schießstand am Wahlefeldsaal ermittelt.

Alle Kräfte sammeln heißt es dann abends noch einmal zur Abschlussparade (19.30 Uhr), Poppverbrenne und gemütlichen Beisammensein im Festzelt.

An allen Tagen ist der Eintritt ins Festzelt übrigens auch in diesem Jahr frei – stunden lange Freude und Feiern ohne einen Euro Eintrittsgeld!

Weiterlesen …

6.000 Rosen für die Residenzen

Das Heimat- und Schützenfest rückt immer näher: Noch in diesem Monat fällt der Startschuss! Schon eine Menge Arbeit haben die Schützen, Freunde, Nachbarn des Königspaares, der Minister und des Königsoffiziers – und natürlich deren Frauen – schon hinter sich. 6.000 blau rote Rosen wurden im Bruderschaftshaus Wahlefeld hergestellt.  An zwei Nachmittagen war die Arbeit durch viele fleißige Hände schnell erledigt.
 
Das Königspaar Dr. Robert und Angelika Brintrup, die Ministerpaare Günter und Renate Heesen, Ludwig und Heike Küppers sowie Königsoffizier Robert Vollberg mit Resi freuten sich bei den Treffen über die gute Resonanz und Vorfreude auf das Fest. Kaffee, Kuchen, Suppe und Würstchen servierten sie tatkräftig unterstützt vom Königszug „Blaue Dragoner“ und den Männern vom Wachzug
„Stramme Jonges“.

Weiterlesen …

Bezirkskönigschießen: Ein König und zwei Prinzessinnen

Uwe Kleckers aus Krefeld Inrath errang in Niederheide die Königswürde des Bezirksverbandes Krefeld-Willich-Meerbusch. Erstmals wurden am gleichen Tag im Rahmen eines Festes für alle Schützen des Bezirks die Jungschützenmajestäten ermittelt. Franziska Brockers konnte sich gegen Sophie Recken (Clörath-Vennheide), Nadine Sommer (Hüls), Patricia Paas (Osterath) sowie Matthias Wolf (Niederheide) und Thore Scheer (Willich) mit dem 399. Schuss den Vogel erlegen und so die Würde der Bezirksjungschützenprinzessin sichern. Die Schülerschützen (bis 14 Jahre) traten zum sportlichen Wettkampf im KO-System auf der Luftgewehranlage des Niederheider Hofes an. Käthie Schmelzer konnte sich letztendlich gegen Nico Kirchkamp (Schiefbahn), Elyssa Lahmar (Osterath) und Maximilian Gäbelein (Hüls) durchsetzen. Beide Prinzessinnen kommen aus der St. Pankratius-Bruderschaft Ossum-Bösinghoven.

Höhepunkt des Tages war natürlich der Vogelschuss der Regimentskönige der 17 Bruderschaften unter Aufsicht von Bruderschaftsschießmeister Christian Schreiber. Hier traten um die Nachfolge des Oppumers Hans-Joachim Hofer Patrick Wasser (St. Sebastianus-Bruderschaft Schiefbahn), Stephan Hoppe (Historische Bruderchaften Hüls), Klaus-Dieter Altmayer (St. Johannes-Schützengesellschaft Clörath-Vennheide) und Wolfgang Plorin (St. Georgs-Bruderschaft Meerbusch) gegen den siegreichen Uwe Kleckers von der Sportschützengesellschaft Inrath an. Die Majestäten von Niederheide, Anrath und Willich gaben zuvor ihre Ehrenschüsse ab und verzichteten auf den Wettkampf. Hofer durfte als Amtierender Bezirkskönig und Monarch von Oppum nicht noch einmal starten. Die Osterather Bruderschaft hat traditionell keinen Bruderschaftskönig.

Die Krönung aller Majestäten mit anschließendem Vorbeimarsch zum Abschluss der Wettkämpfe fand unter den Klängen des Bundestambourcorps St. Sebastianus Willich statt, die auf diese Weise den Bezirkstag unterstützten.

Damit waren unter den Gästen im neu eröffneten Niederheider Hof insgesamt Vertreter von insgesamt 13 der 17 Mitgliedsbruderschaften bei dem jährlich stattfinden Fest der Schützenfamilie aus den drei Städten vertreten. Bezirksbundesmeister Mike Kunze und Bezirksjungschützenmeiste-rin Simone Lier dankten der ausrichtenden St. Johannes-Bruderschaft für das große Engament, welches das ganze Team um Präsident Johannes Bäumges nach dem Brand des Niederheider Hofes an den Tag gelegt hatte, um die Veranstaltung trotzdem planmäßig durchzuführen – erst am Tag vor dem Vogelschießen war die offizielle Neueröffnung.

Der ausgedehnte Bezirksverband Krefeld-Willich-Meerbusch im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften umfasst in aktuell 17 Bruderschaften rund 4.500 Schützen, davon etwa 500 Jungschützen unter 24 Jahren. Mit der grundsätzlichen Zusammenlegung der Vogelschießen von Jungschützen und Schützen ab dem kommenden Jahr soll zum 70-jährigen Bestehen des Bezirksverbandes der Gemeinschaftscharakter der Bruderschaften noch stärker betont und unsere Jugend weiter aufgewertet werden, erklärt Kunze. „Die zufällige Zusammenlegung in diesem Jahr, war ein gelungener Testlauf für das kommende Jahr.“ Im Rahmen der Wettkämpfe konnten die Schießmeister Melanie Kunze und Dominik Hansjürgen außerdem die Sieger der Bezirksmeisterschaften und des Jugendpokalschießens in würdigem Rahmen ehren.

Weiterlesen …

Kinderschützenfest mit Jünter und vielen anderen Mitwirkenden!

Die Kinder stehen ganz besonders im Mittelpunkt, wenn die Bruderschaft am Pfingstwochenende rund um den Wahlefeldsaal zu dem beliebten Kinderschützenfest einlädt.

Am Pfingstsamstag, 3. Juni beginnt das bunte Treiben um 13 Uhr. Bis 22 Uhr ist dann für Groß und Klein Spiel und Spaß angesagt. Am Pfingstsonntag, 4. Juni startet das Fest bereits um 11 Uhr. Ende ist dann um 18 Uhr. Ob die Männer vom Königszug „Blaue Dragoner“ oder dem Wachzug „Stramm Jonges“ , die Jungen, Männer und Frauen vom „Brock“, Brave Jonges, „Edelweiß“ oder die Schwarzröcke und viele andere mehr wollen zwei Tage gute Gastgeber sein.

Auf dem Bruderschaftsgelände und auf der Wiese am Minoritenplatz werden Spielstände aufgebaut. Torwandschießen und eine Hüpfburg laden ebenfalls zum Mitmachen ein. Ein Kinderkarussell wird seine Runden drehen. Zu kinderfreundlichen kleinen Preisen kann hier überall mit gemacht und gewonnen werden.

Der Schützenkönig der St. Sebastianer -  Dr. Robert Brintrup - und seine Königin warten beim Glücksrad auf Mitspieler und Gewinner. Und natürlich sind ebenso die Minister Günter Heesen und Ludwig Küppers sowie der Königsoffizier Robert Vollberg und deren Damen im Einsatz.

Für das leibliche Wohl wird vielfältig gesorgt: Kaffee und Kuchen, Waffeln, Kotelett und Würstchen vom Grill, Pommes sind im Angebot. Erfrischungen gibt es am Getränkepavillon.

Für die Unterhaltung sorgt ein buntes Programm: Der Tanznachwuchs der KG „Schloßgeister“ Neersen präsentiert sich am Samstagnachmittag am Wahlefeldsaal. Schon um 15 Uhr hat dort Jünter - das Maskottchen von Borussia Mönchengladbach – seinen ersten Auftritt. Pfingstsonntag kommt Jünter schon um 13 Uhr. Wie im letzten Jahr wird er Autogramme verteilen und mithaben. Für die großen Fans der Fohlenelf von Borussia Mönchengladbach gibt es am Pfingstsonntag, ab 17 Uhr den großen Knaller. Es wird  dann ein Trikot mit den Unterschriften der Profimannschaft von Borussia Mönchengladbach amerikanisch versteigert.

Mit von der Partie ist übrigens auch wieder Fitness Inside Neersen. Die Besucher bekommen am Sonntagmittag (16 Uhr) von den Kindern einen Zumbatanz zu sehen.

Ein ganz besonderes Highlight ist das Kinderschützenfest 2017 für Julian Hellwig und Melina Feldhaus. Sie werden am Pfingstsonntag gegen 15.30 Uhr vom Bürgermeister zum Kinderkönigspaar 2017 gekrönt. Mit ihnen fiebern Simon Stieger und Emily Suffner als Ritter dem Ereignis entgegen.

Also: Als Tipp für die Pfingsttage  den Besuch beim Kinderschützenfest am Minoritenplatz in Neersen mit der Familie oder Alleine – zum Spielen, Unterhalten, Feiern und Freunde treffen notieren.

Weiterlesen …

11. Osterfeuer auf dem Minoritenplatz

Am Ostersonntag, den 16. April ab 19.00 Uhr wird auf dem Minoritenplatz in Neersen für alle Mitbürger – Erwachsene und Kinder – wieder das traditionelle Osterfeuer abgebrannt.Veranstalter sind die Katholische Pfarrgemeinde Neersen und die St. Sebastianus-Bruderschaft 1802 Neersen e.V., die auch für die Organisation und die Bewirtung der Gäste verantwortlich ist. 
Die Flamme für das Osterfeuer wird zuvor durch Pastor Markus Poltermann an der Osterkerze in der Pfarrkirche St. Maria Neersen entzündet und vom amtierenden Königshaus um Dr. Robert Brintrup zum Osterfeuer geleitet.

Die Bruderschaft bietet den Besuchern wieder Getränke und Würstchen an. Die Kinder können wieder Stockbrot auf einer Feuerstelle backen.Für die musikalische Begleitung ist ebenfalls gesorgt. Ein Teil des Erlöses wird einer caritativen Einrichtung in Neersen gespendet.

Alle Mitbürgerinnen und Mitbürger mit ihren Familien und Freunden sind herzlich willkommen.

Weiterlesen …

Traditionelles Wurstessen mit Krönung der neuen Könige zum Auftakt des Schützenjahres 2017

Mit dem 186. Schuss auf den Korpus war es Robert Brintrup, dem Präsidenten der Bruderschaft am Schützenfestmontag 2016 nach spannenden Wettkampf gelungen, den Vogel von der Stange zu holen. Ein lang gehegter Traum ging in Erfüllung.

Mit der Krönung am vergangenen Samstag im Rahmen des trad. Wurstessens der Bruderschaft begann ein ereignisreiches Königsjahr im 215. Jubiläumsjahr der Bruderschaft. Im voll besetzten Bruderschasftshaus wurde der Stabwechsel von den alten zu den neuen Majestäten der Jungschützen und der Großschützen durch den Brudermeister Daniel Miertz und den Präses der Bruderschaft, Pfarrer Markus Poltermann vollzogen und anschliessend. ausgiebig gefeiert.

Nach der Krönungsfeier stehen als nächstes der Besuch der Karnevalsveranstaltungen im Wahlefeldsaal auf dem Programm. Ein weiterer Termine vor den Schützenfesten in der Stadt Willich ist das Osterfeuer der Bruderschaft auf dem Minoritenplatz. Das neue Königshaus lädt alle die Bürger Neersens und die benachbarten Bruderschaften und Schützenvereine zur Begegnung am Osterfeuer und  zum gemeinsamen Feiern ein.

Zur Vorbereitung des eigenen Schützenfestes sind die Bruderschaftsmitglieder schon jetzt zum Rosendrehen und zum Bau der Königsburg am Bruderschaftshaus Wahlefeldsaal eingeladen. Die Termine werden im Schaukasten vor dem Bruderschaftshaus ausgehängt. Allen Schützen wünscht das neue Königshaus einen erfolgreichen Start in das Schützenjahr und viel Freude im Schützenbrauchtum der Stadt Willich.

Anbei die Namen der alten und der neuen Königshäuser:
Königshaus 2016: Jürgen und Sabine Leipertz, Rolf und Andrea Thelen, Bernd und Claire Gerring, Ralf und Gaby Scheuffgen / Jungschützenkönigshaus 2016: Stefanie Tegtmeier, Lara Textoris, Vivien Germann, Vivian Soulis,

Königshaus 2017: Robert und Angelika Brintrup, Ludwig und Heike Küppers, Günter und Renate Heesen, Robert und Resi Vollberg / Hofdamen: Carolin Brintrup und Lena Gillhaus / Jungschützenkönigshaus 2017: Mike Klietz, Joshua Schälich, Niklas Nolting, Hendrik Vennen

Weiterlesen …

Sebastianer freuen sich auf die neuen Königshäuser

Am vergangenen Samstag fand im Bruderschaftshaus Wahlefeldsaal der traditionelle Wurstabend der St. Sebastianus Bruderschaft Neersen statt. Viele Mitglieder nahmen im voll besetzten Haus diese Gelegenheit zur Geselligkeit in der Bruderschaft wahr, sicher auch wegen der an diesem Abend anstehenden Königskrönungen.
Doch zuvor kündigte Robert Brintrup, der Präsident der Bruderschaft, einige Ehrungen an und begrüßte hierzu den Präses der Bruderschaft Pfarrer Markus Poltermann, den Bezirksbundesmeister Mike Kunze und den stellvertretenden Bundesschützenmeister Wolfgang Genenger als Ehrengäste.
Im Anschluss nahm der Schatzmeister der Bruderschaft, Dieter Jinkertz, unter dem Applaus der Mitglieder die Spende der Geldgeschenke an die Bruderschaft entgegen, die der Ehrenpräsident Manfred Gumbinger anlässlich seines 80. Geburtstag erhalten hatte.

Die Bruderschaft ehrte sodann die langjährigen Verdienste von aktiven Mitgliedern durch die Verleihung der Ehrenmitgliedschaft an Matthias Hendriks, Walter Schmitz, Ralph Bast und Herbert Noever. Der stellvertretende Bundesmeister des Bundes der historischen dt. Schützenbundes in Leverkusen ehrte danach in einer feierlichen Zeremonie Peter Vennen für seine jahrzehntelange Vorstandstätigkeit, das heutige Erscheinungsbild der Neersener Bruderschaft in der Stadt Willich und die Bedeutung des Bruderschaftshauses Wahlefeldsaal für Neersen mit der sehr seltenen, hohen Auszeichnung „Goldener Stern zum St. Sebastianus Ehrenkreuz“ unter stehenden Ovationen der Mitglieder und Ehrengäste.

Im Mittelpunkt des Festabends standen natürlich die Könighäuser. Als neues Jungschützenkönighaus wurden als Königin Stefanie Tegtmeier und als Ministerinnen Lara Textoris und Vivien Germann inthronisiert. Vivian Soulis ist die neue Königsoffizierin. Sie übernahmen das Königssilber von Ihren Vorgängern Joshua Schälich als König sowie seinen Freunden Mike Klietz und Andre Johanns (Minister) bzw. Hendrik Vennen (Königsoffizier). 

Anschließend wurden unter großem Beifall das neue Königshaus der Großschützen unter der Regentschaft des neuen Königspaares Jürgen und Sabine Leipertz durch den Präses und den 1. Brudermeister Daniel Miertz gekrönt, der sich sichtlich über die das Ende des Schützenjahres 2015 freute, in dem die Bruderschaft keinen König der Großschützen stellen konnte. Die Ministerpaare Bernd und Claire Gerring sowie Rolf und Andrea Thelen strahlten mit dem Königsoffizierpaar Ralf und Gaby Scheuffgen um die Wette, als sie Ihre Insignien empfingen. Zu den ersten Gratulanten gehörte das befreundete amtierende Königspaar der St. Sebastianus Bruderschaft Schiefbahn, Frank und Angela Göllner, die vom Neersener Königspaar zu ihrem Krönungsabend eingeladen worden waren.

In seiner Thronrede betonte der neue König die Vorfreude seines Königshauses auf sein Königsjahr und lud zugleich alle Bruderschaftsmitglieder zur Geselligkeit mit dem Königshaus und zum  aktiven Mitmachen bei den Veranstaltungen der Bruderschaft ein - als nächste das Osterfeuer und das Pfingstfest am Minoritenplatz. Mit Freude dabei macht alles noch mal so viel Spaß“ wünschte sich der neue Regent von „seinen Schützen“ und der ganzen Bevölkerung Neersens.

Die Königstänze unter dem Glanz von Wunderkerzen gaben einen ersten Vorgeschmack der Freude auf die Festveranstaltungen der Schützensaison in Willich.

Bei Musik und Tanz feierten die Sebastianer ihre Königshäuser und die Lose der Tombola war umgehend ausverkauft.
Präses Markus Poltermann und Präsident Robert Brintrup waren sich am Schluss einig, dass die Gemeinsamkeit und Offenheit der Schützen in den Bruderschaften und Vereinen ein Gewinn für die gesamte Bevölkerung und das Leben in der Stadt Willich sind.

Weiterlesen …